Liebe Besucher,

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage.
Mit dem Wahlergebnis haben Sie Angela Merkel, der CDU und auch mir persönlich ein großes Vertrauen ausgesprochen. Dafür bedanke ich mich herzlich bei Ihnen.
Auf den folgenden Seiten möchte ich Ihnen in Zukunft einen Einblick in meinen Alltag als Abgeordneter geben und Sie über aktuelle Themen informieren.
Als Bundestagsabgeordneter für Dortmund ist es mir besonders wichtig, Ihre Anliegen im Deutschen Bundestag zu vertreten.
Daher zögern Sie bitte nicht mich zu kontaktieren.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr
Steffen Kanitz

NRW- Landesregierung ist gefordert, Maßnahmen des Integrationsgesetzes in Landesregelungen aufzugreifen

Anlässlich des auf den Weg gebrachten und in erster Lesung im Deutschen Bundestag beratenen Integrationsgesetzes, das anerkannte Flüchtlinge und Menschen mit guter Bleibeperspektive besser integrieren soll, erklärt der Dortmunder CDU-Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Steffen Kanitz MdB: „Die Integration der anerkannten Flüchtlinge findet vorrangig vor Ort in den Kommunen statt, dort leben die Menschen, dort müssen sie … weiterlesen

Fördergelder für Tedi Logistik und Flughafen Dortmund GmbH – Kanitz und Hoffmann begrüßen Förderbescheide der Bundesregierung zum Ausbau der Elektromobilität

Fördergelder für Tedi Logistik und Flughafen Dortmund GmbH - Kanitz und Hoffmann begrüßen Förderbescheide der Bundesregierung zum Ausbau der Elektromobilität

Thomas Bovelette, Geschäftsführer der Tedi Logistik GmbH, und Dietmar Krohne, Technischer Prokurist des Flughafen Dortmund, erhielten im Beisein der Dortmunder Bundestagsabgeordneten Steffen Kanitz und Thorsten Hoffmann von Bundesminister Alexander Dobrindt Förderbescheide für ihr Engagement im Bereich der Elektromobilität. Hoffmann und Kanitz lobten die Unternehmen für ihre Innovationsfreude und hoben ihre Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Dortmund … weiterlesen

Steffen Kanitz MdB begrüßt geplanten neuen GründungsCampus in Dortmund und ermuntert die Stadt, das Vorhaben zügig umzusetzen

Anlässlich des heutigen Beschlusses des Verwaltungsvorstands der Stadt Dortmund, einen neuen GründungsCampus in Dortmund zu schaffen, erklärt der Dortmunder CDU-Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Steffen Kanitz:   Ich begrüße das Vorhaben ausdrücklich, einen neuen GründungsCampus in Dortmund zu schaffen, der alle Angebote der Wirtschaftsförderung zum Thema Gründung und Selbständigkeit in einem Haus bündelt. Das ist eine hervorragende … weiterlesen

Endlagersuche: Gorleben muss wie alle anderen Standorte gleichbehandelt werden

Von dem Vorsitzenden der Endlagerkommission Michael Müller wurde am Montag dieser Woche im Rahmen der Sitzung der Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ die Beratungsvorlage „B 4.2.4 Erkundungsbergwerk Gorleben“ auf der Homepage der Endlagerkommission eingestellt. In dieser werden neben zahlreichen schiefen fachlichen Sachverhaltsdarstellungen, auch mögliche Forderungen der Kommission formuliert, dass der Salzstock Gorleben aus dem Verfahren … weiterlesen

Bundesverkehrswegeplan 2030 berücksichtigt für Dortmund wichtige Verkehrsvorhaben:

Zum Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP 2030) erklären die Dortmunder CDU-Bundestagsabgeordneten Steffen Kanitz und Thorsten Hoffmann:   Infrastrukturinvestitionen auf Rekordniveau – Berufspendler in Dortmund können sich freuen Eine funktionierende Infrastruktur ist Voraussetzung für Wachstum und Wohlstand in Deutschland. Der BVWP 2030 der unionsgeführten Bundesregierung sieht deshalb Investitionen in historisch einmaliger Höhe vor. Sein Gesamtvolumen umfasst mit knapp … weiterlesen

Finanzierung der Flüchtlingskrise: Landesregierung verhält sich unsolidarisch

Angesichts der Tatsache, dass das Land Nordrhein-Westfalen die vom Bund zugesagten Mittel zur Bewältigung der Flüchtlingskrise nun nicht vollständig an die Kommunen weiterleitet, zeigt sich der Dortmunder CDU-Bundestagsabgeordnete Steffen Kanitz verärgert: „So kann es nicht weitergehen. Ständig ruft die Landesregierung nach mehr Geld aus Berlin, lässt aber gleichzeitig die Kommunen völlig im Regen stehen. NRW … weiterlesen

Meine Arbeit in der Endlagerkommission – Es geht in den Endspurt

Das 33-köpfige Gremium leistet die Vorarbeit für ein Standortauswahlverfahren für die bestmögliche Lagerung radioaktiver Abfälle. Unsere Aufgabe in der Endlagerkommission besteht darin, auf sämtliche entscheidungsrelevante Fragestellungen für ein späteres Auswahlverfahren einzugehen und wissenschaftlich fundierte und objektive Kriterien zu entwickeln, die nachher die Grundlage für die Standortauswahl bilden. Und wir sind ein ordentliches Stück vorangekommen: Seit … weiterlesen