CDU Dortmund ruft zu Kleiderspenden für verfolgte Christen auf

„Etwa 100 Millionen Christen können weltweit ihren Glauben nicht frei ausüben und sind in der Ausübung ihrer Religionsfreiheit eingeschränkt. Besonders bedrückend ist die Situation der Christen im Nordirak und in Syrien, wo Christen heute gezielt angegriffen, verfolgt und getötet werden“, stellt der Dortmunder CDU-Kreisvorsitzende und CDU-Bundestagsabgeordnete Steffen Kanitz fest.

Eine Situation, der die CDU in Dortmund nicht tatenlos zusehen will. „Hundertausende Christen sind dort unter anderem durch den Terror des Islamischen Staates (IS) aus ihrer Heimat vertrieben worden und leben mittlerweile in hoffnungslos überfüllten Flüchtlingslagern und Bauruinen. Es fehlt ihnen vor allem an Kleidung“, ergänzt der Kreisvorsitzende Kanitz.

Deshalb unterstützt die CDU in Dortmund die Hilfsaktion, die vom CDU-Bezirksverband Ruhr gemeinsam mit der Caritas-Flüchtlingshilfe Essen und dem Chaldäischen Suryoyo Assyrischen Volksrat in Deutschland organisiert wird. „Wir rufen alle Bürger zu Kleiderspenden auf. Die Flüchtlinge benötigen sowohl Winter- wie Sommerkleidung sowie Schuhe für alle Altersgruppen“, ergänzt der Vorsitzende. Die Kleiderspenden können von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 16 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr in der CDU-Kreisgeschäftsstelle, Elisabethstraße 8 – 10, 44139 Dortmund, abgegeben werden.

Ebenfalls ist ein Spendenkonto eingerichtet. Die Spenden kommen ausschließlich dieser Aktion zu Gute und werden unter anderem für den Kleidungstransport in die Flüchtlingslager, der für Mitte März vorgesehen ist, verwendet. Spenden können Sie unter dem Stichwort „Hilfsaktion CDU Ruhr“ ab sofort an die Caritas-Flüchtlingshilfe Essen e.V. (Bank im Bistum Essen, Kontonummer: 102628, BLZ: 360 602 95).